Birkenfeld informiert über Flüchtlingsunterkunft

K800_IMG_0091

Veljko Vuksanovic, Ulrich Casper, Daniela Birkenfeld, Matthias Zimmer und Alexander Zollman

Etwa 120 Bürgerinnen und Bürger erschienen am Samstag den 30.Januar. zur Informationsveranstaltung der CDU Rödelheim/Hausen zur beschlossenen Flüchtlingsunterkunft in der Au 2-14.

Geladene Gäste waren der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Matthias Zimmer, der Landtagsabgeordnete Ulrich Caspar, der Ortsvorsteher Veljko Vuksanovic, Ortsbeirat Alexander Zollmann sowie der Kandidat für den Ortbezirk 7, Maximilian Etzrodt. Als Überraschungsgast erschien die verantwortliche Sozialdezernentin, Prof. Dr. Daniela Birkenfeld. Die Sozialdezernentin informierte die Bürgerinnen und Bürger zunächst über den aktuellen Stand der Planung. Als Betreiber wurden die Johanniter Unfallhilfe bekannt gegeben, konkrete Angaben zur Organisation, z.B. zum Betreuungsschlüssel, konnten noch keine Antworten gegeben werden. Das Anliegen der meisten Bürgerinnen und Bürger war die sozialverträgliche Gestaltung der Flüchtlingsunterkunft, sowohl für Flüchtlinge als auch für die Anwohner. Dies scheitert, laut Birkenfeld, an der wörtlich von ihr erwähnten Not der Stadt, die sie mit der nach dem Königsteiner Schlüssel Frankfurt zugeteilten und stetig ansteigenden Zahl von Menschen hat. Von 10 geprüften Unterbringungsflächen bleibe meist nur eine, aus vertraglichen, baulichen oder anderen Gründen übrig. K800_IMG_0084Neben der Kritik an der Flüchtlingsunterkunft selbst wurden auch viele kritische Stimmen an der Flüchtlingspolitik des Bundes laut. Einige Stimmen forderten sogar eine Grenzschließung und eine Obergrenze für Flüchtlinge. Das finale Sicherheitskonzept wird zusammen mit der Quartiersmanagerin von Rödelheim, Frau Heike Hecker, am 23. Februar vorgestellt.

Bericht: Maximilian Etzordt, Schriftführer und Kandidat der CDU Rödelheim Hausen für den Ortbezirk 7.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.