HERBSTGESPRÄCH 2015 der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 7

Löwenstein

Michael zu Löwenstein

Unter diesem Motto hatte die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 7 in die beliebte Ellerfeldschänke in Alt-Hausen am ersten November-Samstag diesen Jahres eingeladen. Neben dem Landtagsabgeordneten Ulrich Caspar, dem Ortsvorsteher Veljko Vuksanovic und den Stadtverordneten Christiane Schubring und Thomas Kirchner sowie dem Ehrengast, dem Fraktionsvorsitzenden der Römer-CDU Michael zu Löwenstein, folgten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger des Ortsbezirks der Einladung.

In einer kurzen Einführung erläuterte Löwenstein die recht positive aktuelle Situation der Stadt Frankfurt am Main. So könnten sich neben den wirtschaftlichen Erfolgen der Stadt auch die sozialen und kulturellen Entwicklungen sehen lassen. „Frankfurt am Main steht finanziell vergleichsweise gut da. Insbesondere die in den zurückliegenden Jahren erneut sehr hohen Erträge aus der Gewerbesteuer verschaffen der von der CDU geführten Stadtregierung die Möglichkeit, Angebote nicht nur zu erhalten, sondern auch auszubauen.“, sagte Löwenstein.

Der Schuh drückte die Bürgerinnen und Bürger Hausens besonders beim leidigen Thema Parkplatzmangel. Hier versprach Ortsvorsteher Veljko Vuksanovic, sich der Sache anzunehmen. „Da muss mehr kontrolliert werden“, so der Ortsvorsteher.
In Erinnerung an die schöne Badesaison in diesem Jahr gab es Kritik an den hohen Eintrittspreisen und deren etwas unflexiblen Gestaltung. Fraktionsvorsitzender Michael zu Löwenstein zeigte durchaus Verständnis für den Unmut der Bürgerschaft, wies aber auch auf die hohen Verluste der Bäderbetriebe hin, die von der Stadt und somit vom Steuerzahler ausgeglichen werden müssen. Dabei war man sich einig, dass gerade die Stadtteile Hausen und Rödelheim mit zwei Freibädern vor der Haustür bestens bedient sind.

Selbstverständlich war auch die aktuelle Flüchtlingsfrage ein besonderes Anliegen der Anwesenden. So wurden von den Bürgerinnen und Bürgern Befürchtungen dahingehend laut, dass das Gemeinwesen den Aufgaben nicht gewachsen sein könnte. Sowohl Löwenstein als auch der Landtagsabgeordnete Ulrich Caspar und die sozialpolitische Sprecherin der Römer-CDU, Christiane Schubring, machten deutlich, dass sie die Bedenken der Menschen verstehen und das Thema sehr ernst nehmen. Dabei wurde bekräftigt, dass die CDU ganz klar für offene Grenzen steht und selbstverständlich das Recht auf Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen in unserem Land respektiert. Gleichzeitig wurde aber auch gesagt, dass nicht alles was wünschenswert ist auch ermöglicht werden kann. Hier sollen die neuen Asylgesetze der Bundesregierung Klarheit schaffen. Allgemein anerkannt wurde die gute Arbeit der Sozialdezernentin Dr. Daniela Birkenfeld (CDU), die sie zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Bewältigung der Flüchtlingsfrage fürFrankfurt leistet.

CDU Fraktion im Ortsbeirat 7

Alexander Zollmann

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.